Repräsentanz der Handels- Industriekammer der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland

Internationales Handelsschiedsgericht im Dialog mit deutschen Rechtsexperten und Verwaltung

2019-01-28T09:52:07+00:0007 Dezember 2018|Categories: News|

Vom 3. bis 5. Dezember 2018 fanden in Hannover mehrere Geschäftstreffen mit der Delegation des Internationalen Handelsschiedsgerichts bei der Handels- und Industriekammer der Russischen Föderation (MKAS)  unter der Leitung des Vize-Präsidenten des russischen Kammerdachverbandes Wadim Tschubarow statt.

Die Veranstaltungen wurden mit Unterstützung des Honorarkonsuls der Russischen Föderation in Hannover Dr. h.c. Heino Wiese und des stellvertretenden Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, des Vorstandsmitglieds des MKAS Wilfried Bergmann organisiert. Unter den russischen Teilnehmern waren der Vorsitzende von MKAS Alexej Kostin und der Geschäftsführer des Zentrums für Handelsschiedsgerichtsbarkeit und Mediation der russischen Handelskammer Dmitrij Podschibjakin.

Auf der Tagesordnung standen die Gespräche mit den Vertretern der niedersächsischen Regierung — dem Leiter der Abteilung Recht, Verwaltung und Medien der Staatskanzlei Kolja Baxmann und dem Regionspräsidenten der Region Hannover Hauke Jagau.

Im Rahmen des Treffens mit dem Leiter des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht der juristischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover Prof. Dr. Christian Wolf wurde die bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der Handelsschiedsgerichtsbarkeit und Mediation besprochen.

Beide Seiten tauschten sich außerdem über die Erfahrungen bei der Vorbereitung der jungen Fachkräfte auf die nationalen und internationalen Wettbewerbe aus.

Bei einem Gespräch mit dem Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover Horst Schrage einigten sich die deutschen und russischen Vertreter auf einige Maßnahmen zur stärkeren Popularisierung der Mediation in beiden Ländern.