Geschäftsverkehr mit Embargoländer

Veranstaltungsdetails

In den Nachrichten hören wir immer wieder von Embargos uns Sanktionen, die in Zusammenhang mit politischen Entwicklungen erlassen werden. Die Gefährdung des Weltfriedens soll somit geahndet und eingedämmt werden – doch wie wirken sich die Embargos tatsächlich auf den Handel aus? Was ist beispielsweise im Iran (noch) erlaubt und welche Russlandgeschäfte können noch abgewickelt werden?

Dr. Ulrike Japser (AEB) beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit dem Exportkontrollrecht in der EU auch in den USA. Als promovierte Juristin hat sie einen geschärften Blick auf die rechtlichen Rahmbedingungen beim Handel mit einem (Teil-) Embargoland.

Inhalte im Überblick:

Systematik der Exportkontrolle
Embargoarten: Totalembargo, Waffenembargo, Finanzembargo
Überblick über aktuelle Embargos der EU
Fokus Iran: Embargoverordnungen der EU vs US-Außenpolitik
Forkus Russland/ Ukraine: Restriktive Maßnahmen gegen Russland, terrioriale Unversehrtheit der Ukraine, Krim/ Sewatopol
Weitere Embargoländer wie Myanmar, Nordkorea, Malediven, Burundi…
Verbote
Genehmigungspflichten
Besonderheiten im Genehmigungsverfahren
Endverbleibsdokumente

24.09.2019
13.00-16.30
IHK Gießen-Friedberg
IHK-Seminarräume Flutgraben
Flutgraben 4
35390 Gießen
Referent(en):
Dr. Ulrike Jasper

150,00 €
Der Preis gilt pro Veranstaltungsteilnehmer.
Inkl. Tagungsgetränke und Seminarskript.