Die Innoprom-Stadt Jekaterinburg bewirbt sich für die Expo 2025

logobigengcolorDieses Jahr bewirbt sich die russische Stadt Jekaterinburg bereits zum zweiten Mal als Gastgeber für die Weltausstellung Expo 2025. Unter den Mitbewerbern sind Paris, Osaka und Baku. 

Die Ural-Metropole tritt bei dem Wettbewerb mit dem Thema „Changing the World: Innovations and Better Life for Future Generations“ an. Russland hat bisher an allen Expo seit der ersten Weltaustellung in Paris teilngenommen, wurde jedoch noch nie als Gastgeberland ausgewählt. Der Gewinner für die Austragung der Expo 2025 wird im November 2018 vom Bureau International des Expositions (BIE) in Paris bekanntgegeben.

Die Stadt mit 1,5 Mio. Einwohnern und das umliegende Swerdlowsker Gebiet bilden eine der führenden russischen Industrieregionen mit hoher Investitionsattraktivität und Lebensqualität. Jekaterinburg war 2009 der Austragungsort der Summits der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und der BRICS-Länder. Im Jahr 2013 trafen sich in der Stadt die Delegationen der EU und Russland zusammen. Seit 2010 wird in Jekaterinburg die Internationale Industriemesse INNOPROM veranstaltet.

Am 15. Februar 2018 wurde im Rahmen des Investitionsforums in SOCHI das Konzept der ersten russischen vernetzten Stadt (Smart City) vorgestellt, die in der Nähe von Jekaterinburg entstehen soll. Laut dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Arkadij Dworkowitsch wird “das Projekt Expo als eine Stadt, gebaut mit modernsten Technologien, wird unabhängig davon realisiert, ob Jekaterinburg das Austragungsrecht für die Weltausstellung bekommt oder nicht”.

Weitere Informationen: EKATERINBURG EXPO 2025_ENG

Comments are closed.